Ringe – Butterfly

Für die Übung Butterfly stellst du die Ringe in etwa auf Hüfthöhe ein. Dann greifst du die Ringe und gehst ca. einen Meter zurück. Für die Ausgangsposition stützt du dich mit gestreckten Armen und gestreckten Körper auf die Ringe. Von dort versuchst du nun die Hände langsam nach außen zu bewegen, um den Körper zwischen die Ringe abzusenken. Wenn deine Brust ca. bis auf die Höhe der Hände abgesenkt ist, kehrst du die Bewegung wieder nach oben um. Konzentriere dich dabei stets auf die Brustmuskulatur. Achte auf eine gute Körperspannung und auf leicht angewinkelte Arme zur Schonung der Ellenbogen.

Die Schwierigkeit der Übung kann ganz stark durch die Ringhöhe und den Abstand der Fersen zu den Ringen beeinflusst werden:

  • niedrigere Ringe -> die Übung wird schwerer
  • die Fersen weiter aus dem Lot der Ringe entfernt -> die Übung wird schwerer
  • umso horizontaler der Körper in der Ausgangsposition, desto schwerer die Übung
  • je stärker die Arme gebeugt sind, desto leichter wird die Übung
Antagonisten Koerperspannung Wirksamkeit auf Klettern Schwierigkeit
Antagonisten Körperspannung Wirksamkeit fürs Klettern Leicht Schwer

Butterfly an den Ringen - Schritt 1Butterfly an den Ringen - Schritt 2

Ausführung

Versuche 2-3 Sätze mit jeweils 8-12 Wiederholungen. Pause ca. 2 Minuten.

Wirkung

Hintere Deltas, Trapezius, Rautenmuskel, Untergrätenmuskel, Kleiner Rundmuskel
Pectoralis major und der vordere Delta

Butterfly an den Ringen ist eine Antagonistenübung für Kletterer. Durch diese Übung wird neben der vorderen Schultermuskulatur vor allem die Brustmuskulatur trainiert. Die Brustmuskulatur wird beim Klettern in aller Regel nur wenig belastet. Die hier beteiligten Muskeln sind im Wesentlichen:

Außerdem ist für die Übung eine gewisse Körperspannung notwendig. Besser klettern wirst du durch diese Übung aber erst mal nicht. Sie hilft dir aber einen muskulär ausgeglichenen, gesunden und athletischen Körper zu behalten.

Video

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Ringe – Butterfly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.