Die verschiedenen Griffarten beim Klettern

Für Kletteranfänger soll hier eine kurze Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten des Greifens gegeben werden.

Full Crimp Crimp Half Open
voll aufgestellt, full crimp aufgestellt, crimp halb offen, half open
Open middle 3 Open back 2 Open Front 2
Offen (middle 3) Offen (back 2) Offen (front 2)
Open (index mono) Open (middle mono) Open (ring mono)
Offen (index mono) Offen (middle mono) Offen (ring mono)
Open (pinky mono) Aufgelegt, Sloper Zange, Pinch
Offen (pinky mono) Aufleger, Sloper Zange, Pinch
Weite Zange, wide pinch, sloper-pinch combo Henkel Mantle
Weite Zange, wide pinch Henkel, Jug Mantel

Man kann die verschiedenen Arten zu Greifen in sieben Kategorien aufteilen. Die fünf interessanten sind:

  • aufgestellt
  • halb-offen
  • offen
  • aufgelegt
  • Zangen

Dann gibt es noch:

  • Henkel
  • Mantel

aufgestellt

eng: Crimp, Full Crimp

Griffe: Leisten, Kanten

Mit aufgestellten Fingern greift man überwiegend kleine Leisten oder Kanten. Dazu bohrt man sich geradezu in den Griff und überstreckt das erste Fingerglied während das 2. und 3. Fingerglied bis zu 90° gebeugt sind. Je nachdem ob noch der Daumen als Unterstützung auf den Zeigefinger gedrückt wird, unterscheidet man zwischen Full Crimp und Crimp (deutsch: voll aufgestellt und aufgestellt). Bei den Aufstellern handelt es sich um die verletzungsanfälligste Griffform. Durch das starke Umlenken der Fingersehnen sind die Ringbänder in Gefahr. Sehnenscheidenentzündungen, oder Ringbandrisse passieren meistens durch das Aufstellen der Finger. Kapselverletzungen im vordersten Fingerglied sind durch das Überstrecken möglich.

Es herrscht Uneinigkeit darüber, ob am Griffbrett oder Campusboard mit aufgestellten Finger trainiert werden soll. Vermutlich sollte jeder Kletterer selber entscheiden, ob aufgrund seiner Handanatomie und Kletterbackground ein Training sinnvoll ist, oder ob Verletzungen drohen. Ich persönlich habe das Training mit aufgestellten Fingern am Trainingsboard und Campusboard bisher weitestgehend gemieden.

halb-offen

eng: half-open

Griffe: Positive Leisten und Kanten

Etwas größere, positive Leisten oder Griffe können halb-offen gegriffen werden. Beim halb-offenen Griff ist das 2. Fingerglied bis zu 90° gebeugt. Das 3. Fingerglied ist aber nahezu gestreckt. Bei dieser Griffart haben viele Kletterer die größten Schwächen. Daher gibt es die Meinung, dass es bei einem Griffbretttraining ausreicht, nur diese halb-offene Position zu trainieren. (Train Hart But Smart oder Chris Webb Parsons). Dieser Meinung bin ich nicht – ich habe dagegen stets versucht, so viele Griffformen wie möglich an Griffbrett, Kugeln & Co zu trainieren. Der halb-offenen Position sollte man aber durchaus etwas mehr Aufmerksamkeit schenken.

offen

eng: open hand

Griffe: Löcher aber auch Leisten

Offenes oder langes Greifen ist in sehr vielen Varianten möglich. Von vier bis einem Finger ist alles möglich. Dabei sind es meist Löcher mit einer Tiefe für das erste Fingerglied, die offen gegriffen werden. Aber auch Leisten und Kanten bieten sich dafür an. Bei einem offenen Griff liegt also nur das erste oder zweite Fingerglied auf und das entsprechende Fingergelenk ist im Bereich von 45°-90° angewinkelt.

Bei Leisten ist es oft möglich sowohl aufgestellt oder aber auch offen zu greifen. Was besser ist, lässt sich nicht generell sagen. Falls aber die Kraft ausreicht, den Griff offen zu greifen, sollte man vermutlich diese Variante bevorzugen. Diese Variante schont die Kraftausdauer und Sehnen und Gelenke.

Offene Griffe sind wenig aggressiv für die Sehnen, Gelenke und Kapseln der Finger. Es können aber Zerrungen und Muskelfaserrisse in der Unterarmmuskulatur drohen.

aufgelegt

eng: Sloper

Griffe: Aufleger

Bei abschüssigen Griffen (Sloper, Aufleger) werden die Finger aufgelegt. Während es bei den offenen Griffen eine Art Belastungslinie quer über die Finger gibt, versucht  man bei Slopern mit der größtmöglichen Fingerfläche Druck auf die Oberfläche auszuüben.

Zangen

eng: Pinches

Griffe: Zangen

Auch Zangen findet man in sehr vielen Variationen. Allen gemeinsam ist, dass der Daumen zum aktiven Zudrücken verwendet wird. Der Griff wird also mit dem Daumen und einem oder mehreren Fingern in die Zange genommen. Beim Klettern und Bouldern am Plastik stößt man sehr häufig auf diese Griffform. Im Frankenjura sind reine Zangen nicht so häufig. Es können aber viele andere Griffe auch als Zangenkombination verwendet werden, wenn man mit dem Daumen stark ist und sich eine entsprechende Grifftechnik angewöhnt.

Henkel

eng: Jug

Der Übergang vom offenen Griff zum Henkel ist fließend und wird wohl je nach Leistungslevel des Kletterers und Wandneigung unterschiedlich beurteilt.

Mantel

Bei einem Mantel handelt es sich um ein Abstützen auf den Handballen. Die Fingerspitzen zeigen Richtung Körper. Diese Technik ist mehr Klettertechnik als Griff und wird dazu verwendet, um aus dem senkrechten Teil auf einen eher ebenen Teil eines Blocks zu kommen. Beim Klettern von Routen im Frankenjura ist diese Technik nahezu nie nötig. Beim Bouldern ist es hingegen oft der letzte Zug, um das Top auf einen Block zu erreichen.

Fingerklemmer/Fingerriss

Bei einem Fingerriss versucht man zwei bis vier Finger so im Riss zu verkeilen, dass man den nötigen Halt bekommt. Die Technik ist schmerzhaft und nur in speziellen Klettereien notwedig. In modernen Kletterhallen bzw. Boulderhallen sieht man Risse selten bis gar nicht.

Faustklemmer/Faustriss

Bei einem Faustriss versucht man die ganze Faust so im Riss zu verkeilen oder zusammenzupressen, dass man den nötigen Halt bekommt.

Schulterklemmer/Schulterriss

Bei einem Schulterriss steckt man den gesamten Arm und evtl. auch den Schulterbereich in den Riss, um durch Drücken oder Anlehnen halt zu bekommen. Außerdem zieht diese Technik den Körperschwerpunkt weiter in die Kletterwand rein. Diese Technik wird eher in klassischer, alpiner Kletterei angewendet.

Kamin

In einem Kamin versucht man sich mit dem ganzen Körper an den gegenüberliegenden Wänden abzustützen, reinzustemmen oder reinzuspreizen. Bei dieser klassischen, alpinen Kletterein kann man sich so z.B. mit dem Rücken an die hintere Wand drücken, während man mit beiden Füßen nach vorne Druck aufbaut. Man könnte sich aber auch seitlich stellen und mit einem Arm und Bein nach links drücken/spreizen und mit dem anderen Arm und Bein nach rechts drücken/spreizen.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Die verschiedenen Griffarten beim Klettern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.